Aecidium thalictri

Aecidium thalictri Grev.

(Synonyme: – )

Wirt: Kleine Wiesenraute (Thalictrum minus L.)

Puccinia persistens_Thalictrum minus_JKruse (1)Habitus

Puccinia persistens_Thalictrum minus_JKruse (2)Aezien auf der Unterseite von hervorgewölbten, gelblichen bis orangen Blattflecken

Puccinia persistens_Thalictrum minus_JKruse (3)Aezien becherförmig, Rand umgebogen, meist in Gruppen auf der Blattunterseite

Sporulationszeitraum: Juni-August

Fundort: z. B. D, Rheinland-Pfalz, Mainz, nordwestlich Mainz-Gonsenheim, 23.05.2010.

Wirtsspektrum: 0,I: Thalictrum, II,III: Poaceae

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Die Spermogonien (0) und Aezien (I) werden im Frühjahr auf Wiesenraute (Thalictrum spp.) ausgebildet, im Sommer wechselt der Pilz dann für die Ausbildung von Uredinien (II) und Telien (III) auf diverse Süßgräser (Poaceae). Je nach Wirtswechselpartner, handelt es sich um verschiedene Arten. Diese können allerdings nur bei Kenntniss des Wechselpartners bestimmt werden. Isoliertes Vorliegen von Aezien auf Wiesenraute werden deshalb unter der Sammelart Aecidium thalictri zusammengefasst.

Auf diesem Wirt in Deutschland zerstreut zu finden (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtung).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 496f, als P. persistens.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 796.