Chrysomyxa rhododendri

Chrysomyxa rhododendri de Bary

(Synonyme: Caeoma rhododendri (DC.) Link)

Wirt: Bastard-Alpenrose (Rhododendron x intermedium Tausch)

Habitus Wirt

Habitus (links Rhododendron ferrugineum, mitte Rh. x intermedium, rechts Rh. hirsutum)

Befallene Blattstellen sind gelblich oder weinrot verfärbt

Detail

Uredien stäubend, punktförmig und relativ klein

Einzeln oder gruppenweise auftretend

Mikroskopische Merkmale: siehe Rh. hirsutum und Rh. ferrugineum

Sporulationszeitraum Juni – Oktober

Fundort:  Deutschland, Bayern, Oberallgäu, Oberstdorf, 05.07.2017.

Wirtsspektrum: 0,I: Picea, II,III: Rhododendron sp.

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Während auf Fichte (Picea) die Spermogonien und Aezien gebildet werden, wechselt der Pilz im Sommer auf verschiedene Vertreter der Rhododendronarten (Rhododendron) um dort seine Entwicklung mit der Ausbildung von Uredien und Telien zu vollenden.

Selten auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtungen).

Verwechslungsarten: Keine.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 94ff.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 689.