Chrysomyxa rhododendri

Chrysomyxa rhododendri de Bary

(Synonyme: Caeoma rhododendri (DC.) Link)

Wirt: Gewöhnliche Fichte (Picea abies (L.) H. Karst.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHabitus

OLYMPUS DIGITAL CAMERABefallener Zweig

OLYMPUS DIGITAL CAMERASpermogonien an gelblich verfärbten Nadeln; jung sind diese rötlich, später bräunlich

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAezien als stark zusammengedrückte, längliche Säcke zwischen den Spermogonien

OLYMPUS DIGITAL CAMERAJung sind die Aezien durch eine Peridie verschlossen, die sackartig die Sporenmasse umgibt

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAeziosporen ellipsoidisch

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWand dicht feinwarzig

Sporulationszeitraum: Mai – August

Fundort: z.B. Deutschland, Bayern, Oberbayern, Lkr. Berchtesgadener Land, Jenner, 15.07.2011.

Wirtsspektrum: 0,I: Picea, II,III: Rhododendron sp.

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Während auf Fichte (Picea) die Spermogonien und Aezien gebildet werden, wechselt der Pilz im Sommer auf verschiedene Vertreter der Rhododendronarten (Rhododendron) um dort seine Entwicklung mit der Ausbildung von Uredien und Telien zu vollenden.

Verbreitet auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtungen).

Verwechslungsarten: Aezien auf Fichte zu bestimmen ist nicht leicht. Neben dieser relativ häufigen Art gibt es noch weitere Arten mit anderem Wirtswechsel, die sich unter anderem in der Form der Aezien und die größe der Aeziosporen unterscheiden. Es sollten Belege gesammelt werden.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 94ff.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 626.