Cronartium flaccidum

Cronartium flaccidum (Alb. & Schwein.) G. Winter

(Synonyme: Cronartium paeoniae Castagne)

Wirt: Gewöhnliche Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria Medik.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHabitus

OLYMPUS DIGITAL CAMERABefallene Blattstellen sind oberseits gelblich verfärbt

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredien pustelförmig, klein und gelb

OLYMPUS DIGITAL CAMERATelien als dunkelbraune Säulchen auf der Blattunterseite, rasenweise beisammenstehend

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredosporen eiförmig oder ellipsoid

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredosporen 20-25 x 14-16 µm

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen werden an der Säule gebildet und sind länglich bis ellipsoid

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen 28-37 x 10-12 µm

Vorkommen: Juni – September

Abgebildeter Fund: D, Bayern, Oberfranken, Lkr. Bamberg, sö Sandhof, Mönchsweiher, 31.08.2013 & D, Thüringen, nähe Jena, Jena-Prießnitz, Neuer Gleisberg, 19.08.2007.

Wirtsspektrum: 0,I: Pinus, II,III: Paeonia, Vincetoxicum

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Während auf Kiefer (Pinus) die Spermogonien und Aecien gebildet werden, wechselt der Pilz im Sommer auf verschiedene Gattungen, wie Pfingstrose (Paeonia) und Schwalbenwurz (Vincetoxicum), um dort die Entwicklung mit der Ausbildung von Uredien und Telien zu vollenden.