Gymnosporangium sabinae

Gymnosporangium sabinae G. Winter

(Synonyme: G. fuscum DC.)

Wirt: Wild-Birne (Pyrus pyraster Burgsd.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERABefall auf der Oberseite durch große gelblich-rote Fleckenbildung erkennbar, unterseits Ausbildung der Aecien (Roestelien)

OLYMPUS DIGITAL CAMERARoestelien mit abgefallener Pseudoperidie

Mikroskopische Merkmale: siehe Pyrus communis

Vorkommen: April – September

Abgebildeter Fund: D, Schleswig-Holstein, Kreis Rendsburg-Eckernförde, Kosel, 21.09.2011.

Wirtsspektrum: 0,I: Pyrus, III: Juniperus

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Während auf Birne (Pyrus) die Spermogonien und Aecien (Roestelien) gebildet werden, wechselt der Pilz im Frühjahr auf Wacholder (Juniperus), um dort die Entwicklung mit der Ausbildung von Telien zu vollenden.