Leucotelium cerasi

Leucotelium cerasi (Bérenger) Tranzschel

(Synonyme: Puccinia cerasi (Bérenger) Castagne, Sorataea cerasi (Bérenger) Cummins & Y. Hirats.)

Wirt: Winterling (Eranthis hyemalis (L.) Salisb.)

Habitus

Spermogonien regelmäßig auf der Blattoberseite verteilt; befallene Pflanzen etwas bleicher als die Gesunden

Spermogonien schwach eingesenkt, glänzend, grünbraun, kugelig

Aezien regelmäßig auf der Blattunterseite verteilt, becherförmig, blassbraun

Rand Aezien (Pseudoperidie) in mehrere große Lappen unterteilt, umgebogen

Sporulationszeitraum: April-Mai

Fundort: z.B. D, Hessen, Main-Taunus-Kreis, ca. 1 km sö Hattersheim, 24.04.2016.

Wirtsspektrum: 0,I: Eranthis, II,III: Prunus

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Während auf Winterling (Eranthis) im Frühjahr die Spermogonien und Aezien gebildet werden, wechselt der Pilz im Sommer auf Steinbobst (Prunus) um dort seine Entwicklung mit der Ausbildung von Uredien und Telien zu vollenden.

Zerstreut auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, Kruse et al. 2016a,b, eigene Beobachtungen).

Verwechslungsarten: Es können noch Arten aus dem Puccinia persistens Komplex auf diesem Wirt vorkommen. Hier die sind die Aezien dicht gedrängt auf der Unterseite von Blattflecken, meist kommt es auch zu Verkrümmungen.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 799f.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 372.

Kruse J, Thiel H, Choi Y-J, Hanelt D, Jage H, Klenke F, Lutz M, Richter H, Richter U, Kummer V (2016a): Noteworthy records of phytopathogenic micromycetes (5). Zeitschrift für Mykologie 82/1: 145-191.

Kruse J, Thiel H, Klenke F, Thines M, Kummer V (2016b): Noteworthy records of phytopathogenic micromycetes (6). Zeitschrift für Mykologie 82/2: 365-385.