Microbotryum duriaeanum

Microbotryum duriaeanum (Tul. & C. Tul.) Vánky

(Synonyme: Haradaea duriaeana (Tul. & C. Tul.) Denchev & H. D. Shin; Ustilago duriaeana Tul. & C. Tul.)

Wirt: Dunkles Zwerg-Hornkraut (Cerastium pumilum Curtis)

Habitus

Sori in den Fruchtknoten; systemisch, d.h. alle Fruchknoten eines Sprosses befallen

Die braunviolette Sporenmasse scheint durch

Mikroskopische Merkmale siehe Cerastium glutinosum

Sporulationszeitraum: Mai-Juli

Fundort: D. Thüringen, Mühlhausen, 1,5 km S Grabe, 03.05.2017.

Wirtsspektrum: Arenaria spp., Cerastium spp., Moehringia spp.

Bemerkung: Wenn die Kapseln durch den Reifeprozess bereits etwas geöffnet sind lässt sich der Pilz am einfachsten nachweisen, da ein Blick von oben in die Kapselmündung ausreicht. Zur Trennung der Wirte Cerastium glutinosum und C. pumilum, was oftmals nicht leicht ist, siehe Kummer in Kruse et al. 2018.

Selten auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtungen).

Verwechslungsarten: Microbotryum stellariae soll ebenfalls auf Hornkraut vorkommen, der Befall sitzt aber in den Staubblättern.


Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 272.

Kruse J, Thiel H, Beenken L, Bender H, Braun U, Ecker J, Jage H, Klenke F, Ostrow H, Rätzel S, Schmidt M, Kummer V (2018) Noteworthy records of phytopathogenic micromycetes (9). Zeitschrift für Mykologie 84:87-135.

Scholz, H., Scholz, I. (1988) Die Brandpilze Deutschlands (Ustilaginales). Englera 8: 452.

Vánky, K. (2012): Smut fungi of the world. – St. Paul: APS-Press: 367f.