Microbotryum salviae

Microbotryum salviae (Ferraris) Kemler & M. Lutz

(Synonyme: Ustilago salviae (Ferraris) Cif.)

Wirt: Gewöhnlicher Wiesensalbei (Salvia pratensis L.)

Habitus; rechts befallen, links gesund

Sori in den Staubblättern; Blüten sehen dadurch „schmutzig“ aus

Sporenmasse braunviolett, stäubend

Bei Reife platzen die Staubblätter auf und geben das Sporenpulver frei

Bereits welkende Blüte

Sporen kugelig, selten ellipsoid, 13-18 x 11-14 µm

Sporen erhaben netzig ornamentiert

Sporulationszeitraum: Juni-August

Fundort: z.B. D, Baden-Württemberg, Main-Tauber-Kreis, w Tauberbischofsheim, 04.06.2015.

Wirtsspektrum: Salvia pratensis

Bemerkung: Im Süden Deutschlands.

Selten auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtung).

Verwechslungsarten: keine


Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 714.

Scholz, H., Scholz, I. (1988) Die Brandpilze Deutschlands (Ustilaginales). Englera 8: 431f.

Vánky, K. (2012): Smut fungi of the world. – St. Paul: APS-Press: 397.