Microbotryum scorzonerae

Microbotryum scorzonerae (Alb. & Schwein.) G. Deml & Prillinger

(Synonyme: Bauhinus scorzonerae (Alb. & Schwein.) R. T. Moore, Ustilago scorzonerae Alb. & Schwein.)

Wirt: Niedrige Schwarzwurzel (Scorzonera humilis L.)

Habitus

Sori in den Blütenköpfen, diese vollständig zerstörend (Knospen auffällig aufgedunsen)

Sporenpulver schwarzviolett, stäubend

Sporen kugelig bis ellipsoid, 10-12 x 8-9 µm

Sporen erhaben netzig ornamentiert

Sporulationszeitraum: Mai-Juli

Fundort: D, Baden-Württemberg, Schwäbische Alb, Lkr. Sigmaringen, 08.06.2014.

Wirtsspektrum: Scorzonera spp.

Bemerkung: Befall durch die deformierten Knospen bereits sehr auffällig.

Selten auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtung).

Verwechslungsarten: Microbotryum tragopogonis-pratensis sieht ähnlich aus, ist aber mit seinem Vorkommen auf Bocksbart beschränkt.


Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 731.

Scholz, H., Scholz, I. (1988) Die Brandpilze Deutschlands (Ustilaginales). Englera 8: 511.

Vánky, K. (2012): Smut fungi of the world. – St. Paul: APS-Press: 402.