Microbotryum violaceoverrucosum

Microbotryum violaceoverrucosum (Brandenb. & Schwinn) Vánky

(Synonyme: M. gaussenii (Durrieu) H. Scholz & I. Scholz, Ustilago gaussenii Durrieu, U. violaceoverrucosa Brandenb. & Schwinn)

Wirt: Italienisches Leimkraut (Silene italica (L.) Pers.)

Habitus

Sori in den Staubblättern; Blüten sehen dadurch „schmutzig“ aus

Sporenpulver braunviolett, stäubend

Detail

Sporen kugelig, 6-7 µm im Durchmesser

Sporen deutlich warzig

Sporulationszeitraum: Mai-August

Fundort: Italien, Ligurien, Varatal, ca. 2,4 km sö Varese, 08.05.2016.

Wirtsspektrum: Silene multiflora, S. italica

Bisher noch keine Funde in Deutschland (Klenke & Scholler 2015).

Verwechslungsarten: Microbotryum violaceo-irregulare hat ein ähnliches Ornament auf den Sporen (stachelwarzig), wurde bisher aber nicht auf den oben genannten Wirten nachgewiesen.


Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 755.

Scholz, H., Scholz, I. (1988) Die Brandpilze Deutschlands (Ustilaginales). Englera 8: 212.

Vánky, K. (2012): Smut fungi of the world. – St. Paul: APS-Press: 415f.