Puccinia alnetorum

Puccinia alnetorum Gäum.

(Synonyme: – )

Wirt: Gewöhnliche Waldrebe (Clematis vitalba L.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHabitus

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAn den Blättern und Blattstielen werden die auffälligen Pilzlager ausgebildet

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Aecien sind becherförmig und meist an großen Anschwellungen zu findenOLYMPUS DIGITAL CAMERADie einzelnen Lager der Aezien sind meist tief im Blattgewebe eingesenkt und haben nur eine schwach ausgebildete Pseudoperidie

OLYMPUS DIGITAL CAMERASelten können auch die Knospen befallen sein

OLYMPUS DIGITAL CAMERAPseudoperidienzellen Innenwand grobwarzig

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAeciosporen rundlich bis oval, oft etwas irregulär geformt

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAeciosporen 17-20 x 15-16 µm

Vorkommen: Mai – Juli

Abgebildeter Fund: D, Baden-Württemberg, Karlsruhe, Altaue, 01.07.2011.

Wirtsspektrum: 0,I: Clematis, II,III: Phragmites

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Auf Waldrebe (Clematis) werden die Spermogonien und Aecien gebildet, danach wechselt der Pilz auf Schilf (Phragmites australis), um dort die Entwicklung mit der Ausbildung von Uredien und Telien zu vollenden. Die Bestimmung von Aecien auf Waldrebe ist alles andere als leicht und noch nichz vollständig geklärt. Puccinia recondita kann ebenso auf Waldreben vorkommen, wechselt aber zu diversen anderen Gräsern und soll nicht so große Anschwellungen verursachen. Die Bestimmung dieser hier vorgestellten Art fußte vor allem immer auf der unmittelbaren Nähe von Schilf zur befallenen Waldrebe und die extrem großen Anschwellungen.