Puccinia arenariae

Puccinia arenariae (Schumach.) G. Winter

(Synonyme: Leptopuccinia arenariae (Schumach.) Syd., Uredo arenariae Schumach.)

Wirt: Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum L.)

Puccinia arenariae_Stellaria nemorum_JKruse (1)Habitus

Puccinia arenariae_Stellaria nemorum_JKruse (1)Blattoberseits gelbliche Flecken verursachend

Puccinia arenariae_Stellaria nemorum_JKruse (2)Telien rotbraun, oft an verkrümmten Blattstellen gebildet,  früh frei, kompakt, oft gruppenweise angeordnet

Mikroskopische Merkmale: siehe Stellaria aquatica

Sporulationszeitraum: Mai-September

Fundort: D, Bayern, Oberfranken, Lkr. Lichtenfels, sw Mannsgereuth, 04.09.2013.

Wirtsspektrum: III: diverse Caryophyllaceae

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er verkürzt seine Entwicklung auf die Ausbildung von Telien auf diversen Nelkengewächsen (Caryophyllaceae).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 782ff.