Puccinia asperulae-cynanchicae Wurth

Puccinia asperulae-cynanchicae Wurth

(Synonyme: Persooniella asperulae-cynanchicae (Wurth) Syd.)

Wirt: Hügel-Meier (Asperula cynanchica L.)

Puccinia asperulae-cynanchicae_Asperula cynanchica_JKruseHabitus

Puccinia asperulae-cynanchicae_Asperula cynanchica_JKruse (2)Spermogonien an den Blättern, rundlich bis birnenförmig auf gelben Flecken

Puccinia asperulae-cynanchicae_Asperula cynanchica_JKruse (1)Aezien auf beiden Blattseiten und am Stängel auf roten Flecken, becherförmig

Puccinia asperulae-cynanchicae_Asperula cynanchica_JKruse (3)Uredien hellbraun, früh nackt, vor allem am Stängel; Telien fest, schwarzbraun, meist am Stängel

OLYMPUS DIGITAL CAMERAPseudoperidienzellen irregulär geformt, dickwandig

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAeziosporen 20-25 x 14-16 µm

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAeziosporen in Reihen, stumpf polyedrisch

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredosporen kugelig oder birnförmig, Wand feinstachelig

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen zweizellig, nach unten etwas verjüngt, am Scheitel bis auf 10 µm verdickt

Sporulationszeitraum: Juni-September

Fundort: D, Thüringen, Kyffhäuser, Lkrs. Kyffhäuserkreis, sö Steinthaleben, 16.06.2013, im Rahmen der Kleinpilztagung 2013.

Wirtsspektrum: 0,I,II,III: Asperula cynanchica

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er bildet alle seine Sporenformen, Spermogonien (0), Aezien (I), Uredien (II) und Telien (III), auf Hügel-Meier (Asperula cynanchica) aus.

In Deutschland selten. Dieser Fund ist eine Bestätigung eines historischen Nachweises des Pilzes.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 839f.