Puccinia chlorocrepidis

Puccinia chlorocrepidis Jacky

(Synonyme: P. hieracii var. chlorocrepidis (Jacky) Jørst)

Wirt: Grasnelken-Habichtskraut (Tolpis staticifolia (All.) Sch. Bip.)

Puccinia chlorocrepidis_Tolpis staticifolia_JKruse (1)Habitus

Puccinia chlorocrepidis_Tolpis staticifolia_JKruse (4)Pilzlager auf der gesamten Blattfläche verteilt

Puccinia chlorocrepidis_Tolpis staticifolia_JKruse (3)Uredien rundlich, zimtbraun, früh stäubend

Puccinia chlorocrepidis_Tolpis staticifolia_JKruse (2)Uredien oftmals zu größeren Gruppen vereinigt

Puccinia chlorocrepidis_Tolpis staticifolia_JKruse (5)Telien dunkelbraun

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredosporen ellipsoid bis kugelig, 24-26 x 21-23 µm

OLYMPUS DIGITAL CAMERASporenwand stachelig

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen zweizellig, zylindrisch, 30-35 x 20-22 µm

Sporulationszeitraum: Juli

Fundort: Italien, Aostatal, nw Epinel (Cogne), Straße SR47, Parkbucht, 24.07.2013.

Wirtsspektrum: 0,II,III: Tolpis staticifolia

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er bildet alle seine Sporenformen, Spermogonien (0), Uredien (II) und Telien (III), auf dem Grasnelken-Habichtskraut (Tolpis staticifolia) aus.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 1096f.