Puccinia cnici var. cnici

Puccinia cnici var. cnici H. Mart.

(Synonyme: P. cirsii-lanceolati J. Schröt.)

Wirt: Gewöhnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (Savi) Ten.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHabitus

OLYMPUS DIGITAL CAMERASpermogonien und Aezien nur selten gebildet (nicht auf dem Foto). Befall gut an den zahlreichen gelblichen Blattflecken auf der Oberseite zu sehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredien meist auf der Blattoberseite, kastanienbraun, früh stäubend

OLYMPUS DIGITAL CAMERATelien meist Blattoberseits, seltener auch unterseits, dunkelbraun, früh stäubend, größer als Uredien

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen ellipsoidisch, oben halbkugelig abgerundet

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen 35-40 x 20-24 µm

Sporulationszeitraum: Juni-Oktober

Fundort: z.B. D, Bayern, Oberfranken, Hof, Alte Plauener Straße, 19.09.2011.

Wirtsspektrum: 0,I,II,III: Cirsium vulgare, auch auf C. eriophorum

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er bildet alle seine Sporenformen, Spermogonien (0), Aezien (I) nur selten, und Uredien (II) und Telien (III), auf Kratzdistel (Cirsium vulgare und C. eriophorum).

In Deutschland verbreitet auf diesem Wirt zu finden.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 1069f.