Puccinia crepidis-grandiflorae

Puccinia crepidis-grandiflorae Hasler

(Synonyme: – )

Wirt: Großköpfiger Pippau (Crepis conyzifolia (Gouan) Kern.)

Puccinia crepidis-grandiflorae_Crepis conyzifolia_JKruse (3)Habitus

Puccinia crepidis-grandiflorae_Crepis conyzifolia_JKruse (2)Spermogonien von den Aezien umschlossen; Aezien auf gelblichen bis rötlichen, eingesenkten Blattflecken, becherförmig, mit zurückgeschlagenem Rand

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredien zerstreut auf der Blattunterseite, zimtbraun, früh stäubend; Telien schwarzbraun, früh stäubend, recht klein

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredosporen ellipsoid oder kugelig; Teliosporen zweizellig, ellipsoid, birn- oder eiförmig

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredosporen fein stachelig, 20-23 x 18-20 µm

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen 28-34 x 20-22 µm

Sporulationszeitraum: Juli-August

Fundort: z.B. Österreich, Tirol, Gmd. Sölden, 2 km oberhalb Vent, Rofenhofe, 21.07.2012.

Wirtsspektrum: 0,I,II,III: Crepis conyzifolia

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er bildet alle seine Sporenformen, Spermogonien (0), Aezien (I), Uredien (II) und Telien (III), auf Großköpfigen-Pippau (Crepis conyzifolia) aus.

In Deutschland verschollen.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 1083f.