Puccinia crepidis

Puccinia crepidis J. Schröt.

(Synonyme: – )

Wirt: Kleinköpfiger Pippau (Crepis capillaris (L.) Wallr.)

Puccinia crepidis s.str_Crepis capillaris_JKruse (1)Habitus

Puccinia crepidis s.str_Crepis capillaris_JKruse (2)Uredien beiderseits der Blätter, aber eher unterseits, relativ klein, früh stäubend und zimtbraun

Puccinia crepidis s.str_Crepis capillaris_JKruse (3)Telien auf der Blattunterseite, ebenfalls recht klein, früh stäubend, schwarzbraun

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredosporen kugelig bis ellipsoid

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWand blassbraun, fein bestachelt (rechts im Bild eine deformierte Uredospore)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredosporen 19-22 x 16-20 µm

Sporulationszeitraum: Juli-September

Fundort: z.B. D, Sachsen-Anhalt, Lkrs. Anhalt-Bitterfeld, Bitterfeld-Wolfen, 13.07.2014.

Wirtsspektrum: 0,I,II,III: Crepis capillaris (aber auch andere Crepis-Arten)

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er bildet alle seine Sporenformen, Spermogonien (0), Aezien (I), Uredien (II) und Telien (III), auf Pippau (Crepis spp.) aus.

In Deutschland zerstreut auf diesem Wirt zu finden.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 1075f.