Puccinia fergussonii

Puccinia fergussonii Berk. & Broome

(Synonyme: P. nidificans Magnus)

Wirt: Sumpf-Veilchen (Viola palustris L.)

Puccinia fergussonii_Viola palustris_JKruse (1)Habitus

Puccinia fergussonii_Viola palustris_JKruse (2)Telien am Blatt oder Stängel, oft an gelblichen Blattflecken die aufgewölbt sind

Puccinia fergussonii_Viola palustris_JKruse (3)Telien lange blasenförmig von der Epidermis bedeckt, oft in größeren Gruppen

Puccinia fergussonii_Viola palustris_JKruse (5)Telien später nackt, schokoladenbraun

Puccinia fergussonii_Viola palustris_JKruse (4)Telien auch am Stängel, hier nur kleine Anschwellungen verursachend

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen zweizellig, länglich, meist zu beiden Enden verjüngt

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen am Scheitel bis auf 5 µm verdickt

OLYMPUS DIGITAL CAMERASporen 28-35 x 11-15 µm

Sporulationszeitraum: Juli

Fundort: D, Baden-Württemberg, Lkrs. Waldshut, n Menzenschwand, Herzogenhorn, 21.07.2013.

Wirtsspektrum: III: Viola palustris

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er verkürzt seine Entwicklung auf die Ausbildung von nur Telien (III) auf dem Sumpf-Veilchen (Viola palustris).

In Deutschland selten zu finden.


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 916f.