Puccinia gentianae

Puccinia gentianae (F. Strauss) Röhl.

(Synonyme: – )

Wirt: Stängelloser Enzian (Gentiana acaulis L.)

Puccinia gentianae_Gentiana acaulis_JKruse (1)Habitus

Puccinia gentianae_Gentiana acaulis_JKruse (1a)Spermogonien gelb, in Gruppen

Puccinia gentianae_Gentiana acaulis_JKruse (1b)Aecien selten gebildet, becherförmig, orange, gerne am Stängel

Puccinia gentianae_Gentiana acaulis_JKruse (1c)Aecien oftmals in Gruppen angeordnet

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWand der Pseudoperidienzellen auf der Außenseite stärker verdickt als innen

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAeciosporen feinwarzig

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAeciosporen 20-25 x 15-17 µm

Sporulationszeitraum: Juni-August

Fundort: Italien, Aostatal, n Route Grand-Saint-Bernhard Richtung Tal, 23.07.2013.

Wirtsspektrum: 0,I,II,III: Gentiana spp., Gentianella spp.

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er bildet alle seine Sporenformen, Spermogonien (0), Aezien (I), Uredinien (II) und Telien (III), auf Enzianarten aus.

In Deutschland selten (auch auf kultivierten Wirten). (Klenke & Scholler 2015).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 1017.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 415.