Puccinia mulgedii

Puccinia mulgedii P. Syd. & Syd.

(Synonyme: – )

Wirt: Alpen-Milchlattich (Cicerbita alpina (L.) Wallr.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHabitus

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAezien auf der Unterseite von gelblichen, etwas eingesenkten, runden Blattflecken

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAezien in Gruppen, pustelförmig, gelblich-orange, auf der Blattunterseite

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredinie und Telien auf der Unterseite von gelben Blattflecken

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredinien zimtfarben, braun, pulverig, meist auf der Blattunterseite

OLYMPUS DIGITAL CAMERATelien dunkelbraun, anfangs von der Epidermis bedeckt, später hervorbrechend

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAeziosporen rundlich bis eiförmig

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUrediniosporen rundlich, stachelig, hellbraun

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen zweizellig, beide Zellen etwa gleichgroß

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen 29-31 x 19-20 µm

Sporulationszeitraum: Juli-August

Fundort: z. B. D, Bayern, Oberallgäu, Oberstdorf, Einödsbach, 24.07.2015.

Wirtsspektrum: 0,I,II,III: auf Lactuca Subgen. Cicerbita

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er bildet alle seine Stadien, Spermogonien (0), Aezien (I), Uredinien (II) und Telien (III) auf Lattich (Lactuca, Subgen. Cicerbita) aus.

Auf diesem Wirt in Deutschland zerstreut zu finden (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtung).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 1010f, als P. mayor.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 488.