Puccinia nitida

Puccinia nitida (F. Strauss) Röhl.

(Synonyme: P. aethusae H. Mart., Uredo nitida F. Strauss)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHabitus

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUnterseits der Blätter und auch am Stängel meist auf gelblichen Flecken die zimtbraunen, früh stäubenden Uredinien, die Telien sind etwas dunkler (linker Bildrand)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUredinisporen rundlich bis eiförmig, am Scheitel etwas dickere Wand

OLYMPUS DIGITAL CAMERATeliosporen zweizellig, glatt, 30-34 x 20-22 µm

Sporulationszeitraum: März-September

Fundort: z. B. D, Schleswig-Holstein, Kreis Rendsburg-Eckernförde, 30.08.2014.

Wirtsspektrum: 0,I,II,III: auf verschiedenen Apiaceae, vor allem Aethusa spp.

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er bildet alle seine Stadien, Spermogonien (0), Aezien (I), Uredinien (II) und Telien (III) auf Doldenblütlern (Apiaceae) aus.

Auf diesem Wirt in Deutschland zerstreut zu finden (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtung).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 954, unter P. aethusae.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 87.