Puccinia phragmitis

Puccinia phragmitis (Schumach.) Körn.

(Synonyme: P. trailii Plowr.)

Wirt: Hain-Ampfer (Rumex sanguineus L.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Habitus

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lager auf der Unterseite von großen, auffällig roten, runden Blattflecken

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aezien schneeweiß, auf der Unterseite der Flecken in großen Gruppen; Pseudoperidie becherförmig, umgeschlagen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pseudoperidienzellen fein quergestreift

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Detail der Außenwand

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aeziosporen farblos, in Ketten, polyedrisch, untermischt fein- und grobwarzig

Sporulationszeitraum: Mai – August

Fundort: z. B. D, Niedersachsen, Celle, Region Lachtehausen, Hausbungenweg, 01.07.2010.

Wirtsspektrum: 0,I: Polygonaceae., II,III: Phragmites

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Auf verschiedenen Knöterichgewächsen, vor allem Ampfer (Rumex) werden im Frühjahr die Spermogonien (0) und Aecien (I) gebildet, darauf folgt im Sommer der Wechsel auf Schilf (Phragmites australis) und mit der Ausbildung der Uredinien (II) und Telien (III) die Vollendung des Entwicklungszyklus.

Zerstreut auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtungen).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 746f.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 622.