Puccinia polygoni-amphibii

Puccinia polygoni-amphibii Pers.

(Synonyme: – )

Wirt: Ampfer-Knöterich (Persicaria lapathifolia (L.) Delarbre)

Habitus

Uredien zahlreich auf der Unterseite von gelblichen Blattflecken

Uredien blattunterseits, zimtbraun und stäubend

Mikroskopische Merkmale: siehe Persicaria amphibia

Sporulationszeitraum: Juni – Oktober

Fundort: D, Sachsen-Anhalt, Lkr. Wittenberg, Kemberg,  Bleddiner Riss, 12.11.2013.

Wirtsspektrum: 0,I: auf Geranium-Arten, meist kleinblütige, II,III: auf Persicaria spp.

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt einen Wirtswechsel. Im Frühjahr/Frühsommer werden die Spermogonien und Aezien auf den Blättern von vor allem kleinblütigen Storchschnabelarten (Geranium spp.) gebildet. Im Sommer/Spätherbst wechselt der Pilz auf Knöterich (Persicaria spp.) um dort seine Entwicklung mit der Ausbildung von Uredien und Telien zu vollenden.

Selten auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtungen).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 771f.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 646.