Puccinia pozzii

Puccinia pozzii Semadeni

(Synonyme: – )

Wirt: Behaarter Kälberkropf (Chaerophyllum hirsutum L.)

Puccinia-pozziiHabitus

Puccinia-pozziiTelien blattunterseits von unauffälligen gelblichen, oft eingesenkten Blattflecken oder auffälliger an Schwielen am Stängel und Blattnerven

Puccinia-pozziiTelien jung von der Epidermis bedeckt, schokoladenbraun, bei Reife stäubend

Puccinia-pozziiTeliosporen zweizellig, verkehrt eiförmig bis ellipsoid, an der Grenze beider Zellen eingeschnürt

Puccinia-pozziiSporenwand glatt; Sporen am Scheitel mit Papille

Puccinia-pozziiTeliosporen 33-40 x 16-19 µm

Sporulationszeitraum: Juni – August

Fundort: z.B. D, Bayern, Oberallgäu, Oberstdorf, Einödsbach, 27.07.2008.

Wirtsspektrum: III: Chaerophyllum hirsutum

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er verkürzt seine Entwicklung auf die Ausbildung von Telien auf dem Behaarten Kälberkropf (Chaerophyllum hirsutum).

Selten auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtungen).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 970.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 277.