Puccinia pozzii

Puccinia pozzii Semadeni

(Synonyme: – )

Wirt: Behaarter Kälberkropf (Chaerophyllum hirsutum L.)

Puccinia pozziiHabitus

Puccinia pozziiTelien blattunterseits von unauffälligen gelblichen, oft eingesenkten Blattflecken oder auffälliger an Schwielen am Stängel und Blattnerven

Puccinia pozziiTelien jung von der Epidermis bedeckt, schokoladenbraun, bei Reife stäubend

Puccinia pozziiTeliosporen zweizellig, verkehrt eiförmig bis ellipsoid, an der Grenze beider Zellen eingeschnürt

Puccinia pozziiSporenwand glatt; Sporen am Scheitel mit Papille

Puccinia pozziiTeliosporen 33-40 x 16-19 µm

Sporulationszeitraum: Juni – August

Fundort: z.B. D, Bayern, Oberallgäu, Oberstdorf, Einödsbach, 27.07.2008.

Wirtsspektrum: III: Chaerophyllum hirsutum

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Er verkürzt seine Entwicklung auf die Ausbildung von Telien auf dem Behaarten Kälberkropf (Chaerophyllum hirsutum).

Selten auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtungen).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 970.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 277.