Puccinia praecox

Puccinia praecox Bubák

(Synonyme: P. major var. praecox (Bubák) U. Braun)

Wirt: Wiesen-Pippau (Crepis biennis L.)

Puccinia-praecoxHabitus

Puccinia-praecoxSpermogonien honigfarben, auf gelblichen Anschwellungen der Blätter

Puccinia-praecoxAecien blattunterseits von gelblichen Blattflecken, rundlich

Puccinia praecox_Crepis biennis_JKruse (4)Aecien mit flachem, umgebogenen und zerschlitztem Pseudoperidienrand

Puccinia-praecox_Crepis-biennisUredien klein, punktförmig, zahlreich, zimtfarben und früh stäubend; blattunterseits

Puccinia-praecox_Crepis-biennisTelien wie Uredien, aber schwarzbraun

Puccinia-praecox_Crepis-biennisZellen der Pseudoperidie elliptisch bsi langgestreckt, auf einer Seite stark verdickt

Puccinia-praecox_Crepis-biennisAeciosporen kugelig bis eiförmig; Wand feinstachelig

Puccinia-praecox_Crepis-biennisAeciosporen 11-16 x 10-12 µm

Puccinia-praecox_Crepis-biennisUredosporen rundlich bis ellipsoid oder eiförmig, Wand stachelig

Puccinia-praecox_Crepis-biennisUredosporen 26-29 x 21-24 µm

Puccinia-praecox_Crepis-biennisTeliosporen zweizellig, ellipsoid bis eiförmig, beidendig gerundet

Puccinia-praecox_Crepis-biennisTeliosporen 32-44 x 22-26 µm

Sporulationszeitraum: Mai – Oktober

Fundort: z.B. D, Bayern, Niederbayern, Lkrs. Rottal-Inn, Simbach, 13.08.2014.

Wirtsspektrum: 0,I;II,III: auf Crepis biennis

Bemerkung: Dieser Rostpilz vollführt keinen Wirtswechsel. Die Spermogonien, Aecien, Uredien und Telien werden alle auf dem Wiesen-Pippau (Crepis biennis) gebildelt.

Verbreitet auf diesem Wirt in Deutschland (Klenke & Scholler 2015, eigene Beobachtungen).


Gäumann, E. (1959): Die Rostpilze Mitteleuropas mit besonderer Berücksichtigung der Schweiz. – Beiträge zur Kryptogamenflora der Schweiz 12: 1080f.

Klenke, F., Scholler, M. (2015): Pflanzenparasitische Kleinpilze. Bestimmungsbuch für Brand-, Rost-, Mehltau-, Flagellatenpilze und Wucherlingsverwandte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. – Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum: 317.